Pflege

Besucher seit 1.9.2002
Um Kakteen erfolgreich zu kultivieren sind einige grundlegende Voraussetzungen zu beachten

Standorte:

Kakteen benötigen einen möglichst hellen, sonnigen Stand an einem Südost-, Süd- oder Südwestfenster. Noch idealer ist natürlich ein Aufenthalt im Freien während der Wachstumsphase, etwa auf der Außenfensterbank, dem Balkon, der Terrasse oder im Garten. Stehen die Kakteen im Freien ist darauf zu achten, das sie in einer Schlechtwetterperiode vor zu viel Regen geschützt werden, also immer wieder die Erde zwischendurch trocknen kann!
Steht ein Gewächshaus zur Verfügung, kann man hier seinen Kakteen optimale Bedingungen bieten. Wichtig ist hierbei vor allem, dass genügend Lüftungsöffnungen vorhanden sind, denn sonst heizt sich das Gewächshaus bei Sonnenschein sehr schnell auf Temperaturen von über 45-50°C auf. Je kleiner das Haus ist, umso eher werden diese auch für Kakteen gar nicht mehr günstigen Temperaturen ereicht.
Während der Ruheperiode sollten die Kakteen kühler und bis auf einige Ausnahmen unbedingt trocken überwintern, z.B. im Schlafzimmer, Treppenhaus, Keller oder frostfreiem Gewächshaus.

Sommerstandort
Winterquartier
geeignete Arten
schattig, Juni-Sept. auch im Freien hell etwas feucht
bei 12-18°C
Rhipsalidopsis, Schlumberga (Oster- und Weihnachtskakteen), Selenicereus, und andere Blattkakteen
halbschattig, Juni-Sept. auch im Freien hell trocken
bei 5-12°C
Echinofossulocacteen, Gymnocalycium, Notocactus
vollsonnig, Juni-Sept. auch im Freien hell trocken
bei 2-10°C
Coryphantha, Echinocereus, Echinopsis, Lobivia, einige Mammillarien, Opuntia, Oroya, Parodia, Rebutia, Sulcorebutia
vollsonnig, Juni-Sept. auch im Freien hell trocken
bei 10-15°C
Astrophytum, Cereusarten, Ferocactus, Mammillaria, Thelocactus, Turbinicarpus
sonnig und warm, feuchter als andere Arten hell etwas feucht
um 15-18°C
Melocactus, Discocactus, Uebelmannia

Substrate:
Kakteenerde sollte locker und gut wasserdurchlässig sein.
Handelsübliche Kakteenerde aus dem Baumarkt oder Gartencenter eignet sich meistens nur für Blattkakteen.
Da der Humus- bzw. Torfanteil in diesen Erden sehr hoch ist, besteht die Gefahr , dass die Erde nicht schnell genug abtrocknet, was bei  Kakteen oft zu Wurzelfäule führt. Oftmals verfault dadurch die ganze Pflanze. Der Großteil an eingegangenen Kakteen wurde von Ihren Pflegern "totgegossen".
Für die meisten Kakteen eignet sich handelsübliche Kakteenerde, die man mit ca.30% gewaschenem feinem Kies (Körnung 2-3mm) z.B. Aquarienkies aufbessert.
Als Zugabe eignen sich außerdem Lava, Bims, Ziegelsplitt (zerstoßene Tontöpfe oder Ziegelsteine), Blähtonbruch (aus der Hydrokultur), Perlite,  Blähschiefer, Seramis (in kleinen Mengen) und viele andere mineralische Stoffe, sofern sie nicht alkalisch reagieren (Kalksteine sind daher z.B. ungeeignet).
Für Kakteen, die in der Heimat auf rein mineralischen Erden vorkommen, ist der Anteil handelsüblicher Kakteenerde auf höchstens 20% zu reduzieren. Am besten eignen sich hier rein mineralische Spezialsubstrate wie sie von Kakteenhändlern (siehe unter Bezugsquellen) oder auch auf Kakteenbörsen angeboten werden.

Wassergaben:
Hier kommt es auf den richtigen Zeitpunkt an. Ab Mitte Mai (im Gewächshaus durch die eher ansteigenden Temperaturen auch schon ab März) kann man mit vorsichtigem Nebeln unter geringen, sich steigernden Wassergaben anfangen, die Kakteen regelmäßig zu gießen. Man achte darauf, dass die Erde, wie unter Substrate bereits erwähnt, immer wieder abtrocknen sollte. Kakteen mit Rübenwurzeln sollten immer erst dann gegossen werden, wenn die Erde völlig trocken ist.
In der Wachstumsphase sollte man auch mit einem Kakteendünger alle drei bis vier Wochen düngen.
Im September verringert man die Wassergaben und spätestens Ende Oktober stellt man sie ganz ein, um die Pflanze auf die folgende Winterruhe einzustimmen. Dies ist bei den meisten Kakteen wichtig, damit sie wieder Knospen zum Blühen im folgenden Jahr anlegen.

Wenn Sie diese grundlegenden Pflegehinweise beherzigen, werden Ihre Kakteen Ihnen das durch einen reichlichen Blütenansatz danken.

Literatur:
Für  weitergehende Informationen empfiehlt sich für den interessierten Kakteenliebhaber die einschlägige Kakteenliteratur.
Für Anfänger kann ich folgende Bücher empfehlen.:

Das BLV Kakteen-Buch   Elisabeth Manke  1989.  160 S., 284 Farbf, 2 farbige Zeichnungen, geb.
ISBN 3-405-15482-0     12,95€
Kakteen    Gerhard Gröner,Erich Götz   7.Aufl. 2000. 340 S., 460 Farbf., 12 sw-Fotos, 50 Zeichnungen, geb.
ISBN 3-8001-6674-7     39,90 €
Kakteen   Hans-Friedrich Haage. Sonderausgabe 2002. 160 S., 31 Farbf. a. Tafeln, 245 sw-Zeichnungen, geb.
ISBN 3-8001-4191-4     9,90 €
Kakteen    Ewald Kleiner  2004. 96 S.120 Farbf Broschur
ISBN 3-440-08056-0     7,95€

Weiterhin finden Sie auch sehr ausführliche Anleitungen unter folgenden Links:

Leitfaden zur Kakteenpflege

 

 Andreas Reh

http://www.kaktus-und-kuebel.de/

 

Andreas Lochner

http://www.kakteenweb.de/

 

Jan Carius


© 2002 - 2011 Copyright: Jürgen Hüser   optimiert für Firefox und Internet Explorer bei 1024x768 Pixel  (Vollbild =>Taste F11)